Alle Beiträge

06.06.2012

Leistungsindikatoren im Zuweisermanagement – Teil 2

Im Rahmen eines studentischen Forschungsprojekts der Masterklasse MSc10 der FHS St.Gallen wurde vom Institut für Informations- und Prozessmanagement (IPM-FHS) der Auftrag vergeben, Indikatoren für ein Benchmarking des Zuweisermanagements der Leistungserbringer auszuwählen und zu evaluieren. In einem zweiteiligen Forschungsbericht werden die Resultate vorgestellt. Wie in Teil 1 bereits angekündigt, beschäftigt sich der zweite Teil des Forschungsberichts mit dem Handlungsempfehlungs-Modell für das Zuweisermanagement.

Aufgrund der derzeit aktuellen Informationen des Desk Research und der Erkenntnisse aus den drei Befragungsrunden im Rahmen des Forschungsprojekts, wurde ein Handlungsempfehlungs-Modell für das Zuweisermanagement entwickelt. Das Modell veranschaulicht, dass das Zuweisermanagement von der Unternehmensstrategie abgeleitet wird. Auf der nächsten Ebene befinden sich die relevanten Key Performance Indikatoren, die auf den Perspektiven der Balanced Scorecard basieren. Der Balanced Scorecard-Ansatz und dessen vier zentrale Perspektiven dienen dazu, sich auf die wesentlichen Steuerungsgrössen eines erfolgreichen sowie zukunftsgerichteten Unternehmens zu konzentrieren. Die Basis für die erfolgreiche Umsetzung und letztlich den Erfolg des Zuweisermanagements bildet die Kommunikation. Die Handlungsempfehlungen im erarbeiteten Modell und die darin aufgeführten KPIs erheben keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit. Das Modell und die Kennzahlen müssen für jeden einzelnen Leistungserbringer spezifisch, auf der Basis der Strategie, adaptiert werden.

Mehr zum Handlungs-Empfehlungsmodell und Controlling (PDF, 1078 kb)