Alle Beiträge

04.05.2012

Leistungsindikatoren im Zuweisermanagement – Teil 1

Das schweizerische Gesundheitswesen befindet sich im Umbruch und ist durch einen immer stärker werdenden Wettbewerb gekennzeichnet. Aufgrund der Revision des Krankenversicherungsgesetzes und insbesondere durch die Einführung von Fallpauschalen (DRG) wird die Optimierung der Prozesse zwischen Zuweisern von Patienten und Leistungserbringern zunehmend wichtiger. Viele medizinische Leistungserbringer im stationären Sektor haben erkannt, dass das klassische Klinikmarketing zunehmend zu kurz greift und reagieren mit der Konzeption und Einführung eines systematischen, an den Unternehmenszielen ausgerichteten Zuweisermanagements auf diese neue Herausforderung.

In der Folge gewinnt auch die Überprüfung des Erfolgs von auf die Zuweiser gerichteten Massnahmen an Bedeutung, d. h. der Beitrag des Zuweisermanagements zur Erreichung der Unternehmensziele muss anhand von Key Performance Indikatoren (KPI‘s) überprüft und laufend adaptiert werden können. Das Unternehmen muss sich aufgrund der definierten Kennzahlen weiterentwickeln und “reifen“ können. Daraus leitete sich ein zentrales Ziel des Forschungsprojektes an der Fachhochschule St. Gallen ab: Definition von Leistungsmerkmalen bzw. Qualitätsparametern, die sich als Kennzahlen für ein mögliches Benchmarking des Zuweisermanagements verschiedener Leistungserbringer eignen.

Mehr zu den KPIs (PDF, 829 kb)